Alte Welt - Neue Welt ... und worum es wirklich geht | Christina Baier

Alte Welt – Neue Welt. Ich kann diesen Narrativen nicht folgen. Es klingt interessant. Aber für mich zero hilfreich. Nicht positiv. Für mich ist diese Story aufgeladen mit Mangelenergie. Gut gegen Böse. Hell gegen Dunkel. Erstaunlich eigentlich, wo gerade im Kontext von „Neuer Welt“ so oft von #oneness geredet wird und davon, die Dualität zu überwinden.

Ich glaube an den stetigen Wandel. Transformation.

Und ich halte es mit George Bernard Shaw: Im Leben geht es nicht darum, sich zu finden. Im Leben geht es darum, sich selbst zu erschaffen.

Genau so glaube ich, dass wir die Welt in der wir leben und die wir erleben zu großen Teilen selbst erschaffen. Individuell und als Kollektiv.

Ich halte es mit Vishen Lakhiani, der sinngemäß sagt, die meisten Dinge im Leben sind beliebig. Wahr oder falsch, je nachdem ob du sie für wahr oder falsch hältst. Abgesehen von einigen physikalischen Gesetzmäßigkeiten und Naturgesetzen.

Ich glaube an kontinuierliche Veränderung.

Aber nein, dem Narrativ der „Alten Welt“ vs „Neuen Welt“ kann ich nicht folgen. Mit allem was daran hängt.

Ich wähle etwas anderes.

In diesem Fall bin ich für #zeitlos

Folge der Freude und vergiss nicht…

Life is too short to be boring!

Love,

C.