The lost light of Rome | Christina Baier

Es ist sicherlich interessant, sich Verschwörungstheorien hinzugeben – aber hilfreich ist es nicht. MICH beschäftigen dann ja auch immer andere Dinge. WIE kommt es zu alternativen Annahmen? Wie entstehen sie? Wo und wann? Diese Mythen über die sogenannten Eliten und die Angst vor ihnen. Seit Jahrhunderten…

Und dann grabe ich mich ein… Und komme vom Hölzchen aufs Stöckchen. Auf die Illuminati und Freimaurer zum Beispiel. Und beginne zu schreiben… As always…

Von Verschwörungstheorien bis hin zu Dingen, die den menschlichen Verstand einfach nur verwirren, sind in der Vergangenheit Titel wie die Illuminaten-Priorei von Sion und Freimaurer häufig aufgetaucht, wann immer etwas Unerklärliches passiert ist.

Die eigentliche Frage hier ist, woher sie stammen.

Sind sie überhaupt real oder sind sie nur ein Produkt der wilden Phantasie von jemandem, das so ansteckend geworden ist, dass die Welt im Laufe der Zeit Zeichen dieser unsichtbaren Hände am Werk sieht. Unterhaltsam ist die Tatsache, dass sie sehr real sind und unter uns leben, ohne dass wir es überhaupt wissen. Wie kommunizieren sie und woher kommen sie, sind Themen, die schwer zu ignorieren sind?

Obwohl viele Autoren über diese Geheimgesellschaften und ihre Werke geschrieben haben, war die Darstellung von Dan Brown in seinen vielen Büchern eine Inspiration für Leser und Filmemacher gleichermaßen, da seine Worte in Hollywoods Meisterwerke verwandelt wurden.

Laut mehreren Forschern und Historikern begann alles im 16. Jahrhundert in Rom inmitten des Krieges zwischen Gott und der Wissenschaft. Die Behauptungen der Wissenschaftler in Rom über ein unendliches Universum und die Erde, die sich um die Sonne dreht, lösten eine Kette von Ereignissen aus, die zur Initiierung von La Purge (die Säuberung) durch die katholische Kirche führte, in der die Männer der Wissenschaft als Feinde Gottes abgestempelt und mit dem Kreuz gebrandmarkt oder auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden.

Die Schrecken dieser Praxis veranlassten die wenigen verbliebenen Wissenschaftler, sich zu verstecken und eine Gruppe zu bilden, die dem Zweck dienen soll, den heiligen Gral der Wissenschaft und des menschlichen Bewusstseins zu erforschen und zu bewahren. Es wird gesagt, dass diese Gruppe von berühmten Namen wie Galileo Bernini und Kopernikus initiiert wurde und Illuminati (die Erleuchteten) genannt wurde. Obwohl die Angst vor Tod und Leiden immer noch über der von einigen großen Männern der Geschichte geführten Geheimgesellschaft schwebte, blühte sie direkt unter der Nase der katholischen Kirche auf.

Die Gesellschaft gebar eine ausgeklügelte und verwirrende Form der Schrift, die aus Symbolen wie dem berüchtigten Dreieck bestand (das bewusste Erwachen und Veränderung bedeutete) und legte sie im ganzen Land Rom aus, um die Würdigen zu leiten und ihre Lehre zu verbreiten. Die bezaubernde Stadt Ingolstadt, Deutschland, wird manchmal auch als Geburtsort der Illuminaten bezeichnet, aber im Moment gibt es dafür keine eindeutigen Beweise.

Die Schriften dieser Gruppe haben nicht überlebt, um das Licht des 21. Jahrhunderts zu erblicken, genau wie die Gruppe selbst und wurden zu der Erscheinungsform verstümmelt, die wir heute von den berüchtigten Illuminati sehen.

Während die Kirche erleichtert aufatmete, als das Feuer der Illuminati seinen letzten Atemzug tat, erschütterte ein anderer Mann namens Leonardo da Vinci das Fundament der Religion, auf dem sie stand. Leonardo da Vinci ist bekannt für seine Meisterwerke wie „Marry of Rocks“, „Mona Lisa“ und „Das letzte Abendmahl“, die er einst für die Kirche schuf, um die Ereignisse, die in der Bibel erzählt werden, in Form von Gemälden widerzuspiegeln, die noch heute existieren.

Leonardo da Vinci ist als einer der Meister bekannt, zusammen mit Sir Isaac Newton, Sandro Botticelli, Victor Hugo, die das Priorat von Sion ins Leben riefen, dessen Ziel es war, den Standort des bekannten Heiligen Grals in Fleisch und Blut zu schützen. Die Prieuré de Sion hielt den heiligen Gral eher für eine Blutlinie als für einen mythischen Kelch Christi, der Unsterblichkeit und Gesundheit verleiht. Die Prieuré de Sion erfand eine geheime Sprache, bestehend aus Symbolik und Codecs, die bis heute in den Gemälden da Vincis verborgen sind.

Die Gruppe befand sich in ständigem Krieg mit einer speziellen Sekte der römischen Kirche, die als Opus Dei bekannt ist, und führte eine Reihe von Artefakten und Schriften ein, von denen man annimmt, dass sie für beide Seiten von Bedeutung sind.

Da Vinci hat in seinen Gemälden unterschwellige Botschaften vor aller Augen verborgen, wie z.B. Maria Magdalena neben Jesus Christus, um seine Überzeugungen zu zeigen und sie für wen auch immer sie bestimmt sind weiterzugeben.

Das Priorat von Sion glaubte an die Widerbelebung der weiblichen Seite der Geschichte durch seine Lehren und Schriften, um die Lücke zu füllen, die die religiöse Darstellung hinterlassen hat.

Da Vinci ist auch dafür bekannt, die Kryptex erfunden zu haben, ein Werkzeug, mit dem man geheime Botschaften von einer Person zur anderen transportieren kann, ohne dass sie in die falschen Hände gerät, da sie von einer Sicherheitsvorrichtung geschützt war, die die Papyrusrolle im Inneren zerstörte, wenn sie ihr Ziel nicht erreichte. Die Schriften dieser Gruppe werden immer noch von Forschern in Frage gestellt und machen wegen ihrer fremdartigen Natur oft Schlagzeilen in den Nachrichten.

Die Idee der Rätsel und Krypten endet hier nicht, sondern verstärkt sich noch, da sie Benjamin Franklin, einem Autor, Wissenschaftler und Erfinder, der als Gründer einer kultähnlichen Gruppe bekannt ist, die als Freimaurer bezeichnet wird, den Weg ebnete. Die Freimaurer sind irgendwo im letzten Jahrhundert wegen teils angenommener fragwürdigen Praktiken und geheimen Ritualen ins Rampenlicht gerückt.

Die Philosophie der Freimaurer beschreibt sich bis heute hingegen selbst als eine Gruppe, die an jedem Einzelnen arbeitet, um „aus guten Menschen bessere Menschen zu machen“. Sie glauben an die Charakterbildung durch Erleuchtung und Selbstreflexion, aber es gibt Verschwörungstheorien, die besagen, dass ihr hauptsächlicher Sinn und Zweck darin besteht, das einzige bekannte Exemplar der heiligen Bibel unredigiert und rein ohne jeglichen äußeren Einfluss zu bewahren. Die Freimaurer sind auch für ihre Erfindung der freimaurerischen Chiffre bekannt, einer verschlüsselten Sprache, die zur Kommunikation unter ihren Anhängern verwendet wurde.

Egal, was das Geheimnis ist, die komplizierte Sprache der Freimaurer hat sicherlich Menschen auf der ganzen Welt für die Gruppe interessiert. Der Mythos der Freimaurerei, die einen enormen Schatz geschützt hat, dreht sich um „eine goldene Pyramide, die so hoch ist, dass sogar Gott sie erreichen und berühren kann“.

Die Freimaurer erwarben sich Energie, indem sie in ihre Reihen einweihen, ohne die religiöse Zugehörigkeit oder den Hintergrund der eingeweihten Person zu berücksichtigen.

Viel interessanter als alle Spekulationen finde ich ja, dass sie bis heute Frauen ausschließen. Es gibt zwar mittlerweile weibliche Freimaurer Logen – doch offiziell anerkannt sind sie nicht. Ein WEIBLICHER Hintergrund sprengt die Toleranzgrenze dann offenbar.

Was bleibt?

Folge der Freude und vergiss nicht…

Life is too short to be boring!

Love,

C.