Was es wirklich bedeutet deinen Impulsen zu folgen | Christina Baier

Wow. „Ich folge jetzt nur noch meinen Impulsen“, schallt es mir seit einiger Zeit überall entgegen. Menschen werfen begeistert die Hände in die Luft, werfen beidhändig Konfetti und freuen sich, dass sie des „Rätsels Lösung“ zum Leben wie der Mops im Haferstroh geknackt zu haben scheinen.

Und ich sehe seitdem so viele Menschen wie lange zuvor nicht, wie durchgeknallte Flipperkugeln von schräg nach links durch ihr Leben knallen.

Kein Wunder, dass sich bei vielen schon nach kurzer Zeit eine Art Schleudertrauma einstellt. Gemeinsam mit der Erkenntnis, sich das eine oder andere durch „das Folgen von Impulsen“ komplett „zerschossen“ zu haben. Ohne dabei etwas von Bedeutung für sie kreiert zu haben.

Wenn das so weiter geht, haben wir demnächst eine nicht unerhebliche Anzahl von Menschen, die sich im Bemühen, bisherige dysfunktionale oder zumindest nicht hilfreiche Programmierungen durch die Konditionierung „Ich folge meinen Impulsen“ zu überschreiben, eine Impulskontrollstörung draufgeschafft haben.

Warum? Ich denke, es liegt ein einfaches, aber fundamentales Missverständnis vor, bezogen auf diese Aussage, die ich selber so oft treffe:

„Folge deinen Impulsen“

Und das macht mich nachdenklich bezogen auf die Verantwortung, die wir haben, wenn wir Next Level Mindset Content & energy work, kostenfrei und ohne Begleitung im Coaching zur Verfügung stellen.

Das Ding ist… Wir haben am Ende des Tages doch alle gern einfach. Selbst, wenn wir es uns hier und da sogar unnötig schwer machen.

Und so scheint eine Art von selektiver Wahrnehmung stattzufinden. Der „Rat“ seinen „Impulsen zu folgen“ wird, so erscheint es mir, von der Mehrzahl herausgelöst aus dem gesamten Kontext.

Es wird ausgeblendet, dass bei allen, die dies erfolgreich LEBEN & LEHREN ein umfangreicheres KONZEPT dahinter steht.

Das ist, als würden Menschen ohne Fahrpraxis die Fahrschule schwänzen, nichts über das Fahren an sich lernen wollen, nicht täglich unter „kontrollierten Bedingungen“ üben wollen, sondern einfach den Ferrari-Schlüssel vom Schlüsselbrett der Fahrschule nehmen und sich ins Auto setzen.

Das kann gut gehen…. wird es aber in der Regel nicht.

Entweder trauen sie sich gar nicht erst, die volle Geschwindigkeit auszufahren (- was in der Tat sogar die bessere Variante ist, da ungefährlicher in dem Fall)

oder ….

Sie geben Vollgas und in der ersten Kurve haut es sie raus (best case) oder Schlimmeres.

Nichts davon endet bei der Traumvorstellung „Im Ferrari sicher Vollgas geben zu können.

Also again….

„Folge deinen Impulsen“ ist bei allen, die es erfolgreich leben und lehren, EINGEBETTET in ein Gesamtkonzept, das dafür sorgt, dass man

– zum einen ein VERSTÄNDNIS dafür gewinnt, was mit IMPULSEN in diesem Kontext wirklich gemeint ist und
– zum anderen in die Lage versetzt wird, dies FÜR sich zu nutzen, statt in eine Dysfunktionalität zu rutschen.

Das Wichtigste in Kürze:

Am Anfang steht KLARHEIT

– über deine WERTE
– über deinen PURPOSE
– über deine MESSAGE
– über deine INNEREN BILDER

Ohne Klarheit und ohne die tägliche, tiefe Ausrichtung daran (ohne im vollen Alignment zu sein!… Aha guck, da war doch was…) erhältst du gar keine der immer wieder gemeinten Impulse.

Was du stattdessen hast sind… Ideen.

Verwechsel Impulse nicht mit Ideen

und schon gar nicht mit fixen Ideen.
Ideen hast du vermutlich 1000-de
Und du begeisterst dich schnell für sie.

Begeistert jeder dieser Ideen hinter her zu springen und das mit „Ich folge Impulsen“ zu rechtfertigen führt dich jedoch bestenfalls ins Nirwana. Schlechtestenfalls in’s (selbst kreierte) Drama.

1000 Ideen zu verfolgen ist außerdem ein grandioses Vermeidungsverhalten.

 

Verwechsel Impulse nicht mit Intuition

Deine Intuition ermöglicht es dir, Impulse zu lesen/wahrzunehmen.

Impulse, so wie wir sie als spirituelle Lehrer oder High Performance Coaches sie verstehen sind „die Sprache deiner Seele“ (die etwas nüchterneren Mentaltrainer-Kollegen nennen es lieber „Unterbewusstsein“).

 

Wissen vs Weisheit

Impulse entspringen nicht „Wissen“ – sie basieren auf innerer oder „höherer“ Weisheit.

Dafür musst du quasi dein Empfangsgerät auf die richtige Frequenz einstellen.
Sonst hörste nix ausser Rauschen….

Oder …. schlimmer …. du hörst den falschen Sender und missinterpretierst das, was du empfängst als Impuls im gemeinten Sinn.

Weisheit ist ESSENCE 

Die Quelle.
Sie liegt in dir.
Oder um
 noch präziser zu sein…

Du BIST die Quelle.

Creator
in Creation.
Beobachter und
Gegenstand der Beobachtung.

Mindset Mastery

Versuche keinen spirituellen Bypass um dein Menschsein herum.
Du bist hier als Mensch.
Als solcher Du HAST Gedanken.
(Verwechsel … btw Gedanken nicht mit Impulsen)
Diesen folgen deine Gefühle.
Dies erzeugt eine Frequenz.
(In ächt. Eine MESSBARE Frequenz).
= deine energetische Signatur.
Sie kreiert deine Realität.
Erklärungen:
Spirituell: Resonanzgesetz
Psychologisch: Gesetz der Annahme/sich selbst erfüllende Prophezeiung

Lerne deine Gedanken BEWUSST zu nutzen.
Du hast Gedanken.
Du bist nicht deine Gedanken.

Erst Mastery des Mindsets ermöglicht es dir,
aus dem Denken,
aus dem Wissen HINAUS zu gehen…
und dich vollständig
deiner Weisheit anzuvertrauen.

 

Do the damn work

Es gibt keine Abkürzung
auf dem Weg zur Abkürzung.

Ja.
Folge Impulsen.
Eingebettet
in eine tägliche, innere Arbeit.
Mit diversen Praktiken und Tools.
Im vollen Alignment.

If in doubt…

Folge der Freude und vergiss nicht…

Life is too short to be boring!

Love,
C.