Wer Geld unwichtig findet, hat meistens keins

Autsch? I get it. Aber überprüfe diese Aussage gerne mal. Für dich selber. Oder in deinem Umfeld.
Da wo Sätze fallen wie „Geld ist mir nicht wichtig“, ist meistens auch keins vorhanden. Doch was ist Huhn und was ist Ei? 

Wird sich damit ein bestehender Mangelzustand „schön geredet“ oder entsteht er aus dieser Denkhaltung heraus erst? Letztlich ist beides wahrscheinlich. Als sicher kannst du jedoch immer annehmen, dass sich Geld niemals dort ansammeln wird, wo es nicht wertgeschätzt wird! Wo es jemandem „nicht wichtig“ ist. Ob bewusst oder unbewusst.

Was bedeutet, dass du sofort damit aufhören solltest, dir einen Mangel an Geld schön zu reden.

Beliebte Aussagen, die man auch oft in diesen Zusammenhängen hört, sind:

– Gesundheit kannst Du dir nicht kaufen
– Liebe ist so viel wichtiger
– Geld macht nicht glücklich
– usw. usf.

Ich mein, jetzt mal ernsthaft. Aber sowas sind doch Äpfel-Birnen-Vergleiche.
So sinn frei wie die Aussagen „Nachts ist kälter als draußen“. Oder „Zu Fuß ist weiter als über’n Berg“ 

Als lägen die Optionen in „Reich oder glücklich“ oder in „Reich oder gesund“ oder als müsstest du dich entscheiden, ob dir nun dein linker Fuß oder deine rechte Hand wichtiger ist. Merkste, oder? Klingt absurd. Ist es auch. 

„Money is extremly important in the areas, in which it works,
and extremly unimportant in the areas in which it doesn’t.“ T. Harv Eker

Gesundheit kann man nicht kaufen? Jain. Medizinische Versorgung kostet Geld. Schonmal deine Miete mit Liebe bezahlt? Oder die Studiengebühren? Und wie glücklich macht wirklich, Nachts nicht schlafen zu können, weil zu viele offene Rechnungen drücken, der Schulausflug irgendwie bezahlt werden will und deine eigene Fortbildung das dritte Jahr in Folge verschoben werden muss?

Was kannst du von finanziell erfolgreichen Menschen lernen?

Spüre negative Glaubenssätze r. u. d. Thema Geld auf, ersetze sie täglich bewusst durch positive Aussagen.
Mache dir klar, dass DU DEINE Welt erschaffst.
Denke und handle offensiv.
Nicht defensiv.
Proaktiv.
Nicht reaktiv.

Es geht darum, zu LEBEN.

Nicht irgendwie zu überleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

One thought on “Wer Geld unwichtig findet, hat meistens keins

  1. Nein, da stimme ich nicht zu. Jedenfalls an den meisten Stellen nicht.

    Ohne Geld geht es sicher nicht.

    Geld macht nicht glücklich, aber es beruhigt.

    Und gerade wenn kein Mangel an Geld besteht, ist Geld einfach „da“ und nicht „wichtig“ und ich spreche nicht von unermesslichen Reichtümern, sondern von dem, was man mit zwei sehr guten Berufen in der Familie verdient. Da „sammelt sich Geld an“, obwohl es nicht wichtig ist.
    Nicht immer ist die Alternative Armut, wenn „Geld nicht wichtig ist“, der Zusammenhang ist ja auch sehr konstruiert.
    Sicher lautet die Alternative nicht „reich oder gesund“, aber wenn die Gesundheit trotz aller medizinischer Versorgung, die mit VIEL Geld bezahlt wird, dennoch fehlt und auch nie kommen wird, merkt man schnell, dass die Arztrechnungen bezahlt sind, das Eigenheim auch, Studiengebühren und der tolle Urlaub obendrein und dass man dennoch kein bisschen besser schläft als derjenige, den unbezahlte Rechnungen drücken.