Wie du deine Aufschieberitis aufhebst | Christina Baier

Wenn du wieder und wieder feststellst, dass du dich drückst, dass du mit dir selber rum diskutierst, oder dass du Dinge in die Unendlichkeit aufschiebst, dann schau dir mal diese 2 Punkte an:⠀

1) Wieviel bedeutet dir das alles WIRKLICH? ⠀

Bist Du tatsächlich dabei, DEINE Träume zu realisieren? ⠀

Willst du xyz wirklich – oder willst du vielleicht nur (noch), dass du es willst? ⠀

Eine Frage für’s Journaling:⠀

WIE WÜRDE ICH LEBEN, WENN ALLES MÖGLICH WÄRE UND ICH VOR NICHTS ANGST HÄTTE?⠀

2) Ist der Weg dorthin, auf dem du unterwegs bist, der richtige für DICH? ⠀

Oder folgst Du einem Masterplan, “weil man das so macht” während du selber insgeheim einen Sch*** darum gibst – wenn Du ganz ehrlich zu Dir selber bist.⠀

Eine Frage für’s Journaling:⠀

WAS WÜRDE ICH (!!) TUN, UM MEINE TRÄUME ZU REALISIEREN, WENN ICH SICHER WÜSSTE, ICH KANN NICHTS FALSCH MACHEN?⠀

Geht etwas in dir spontan in Resonanz mit diesen Fragen? ⠀